Weg aus Hamburg, haben sich wohl die Noch Geschäftsführer des Unternehmens Lombardium gesagt. Ob man damit auch weg vom Ärger der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen ist, muss man sicherlich bezweifeln. Da sind wir dann beim Thema Hamburger Staatsanwaltschaft, eine unschöne Geschichte für die Anleger der Pfandhausfonds. Diese fragen sich sowieso wieso die Geschäftsführer scheinbar noch tun und lassen können was sie wollen. Ein fataler Eindruck den die Anleger vom deutschen Rechtsstaat da bekommen. Nichts sagen, nichts hören, nichts tun- so könnte man die Hamburger Staatsanwaltschaft auch bezeichnen, wenn man diese beschreiben wollte. Die Hamburger Staatsanwaltschaft denkt offenbar gar nicht daran die verantwortlichen Personen endlich Dingfest zu machen. Mancher sieht die Staatsanwaltschaft bereits als indirekten Unterstützer der kriminellen Bande. Man kann nur hoffen, das die Staatsanwaltschaft Hamburg direkt Anfang 2017 handelt.