FactoryTalk AssetCentre Software von Rockwell Automation mit erweitertem Geräte-Support

Verbesserter Backup-Support und schnellere Wiederherstellung bei Ausfall dank Anschlussmöglichkeit für Geräte verschiedener Hersteller

FactoryTalk AssetCentre Software von Rockwell Automation mit erweitertem Geräte-Support

FactoryTalk AssetCentre Software von Rockwell Automation (Bildquelle: @Rockwell Automation)

Düsseldorf, 1. Juni 2015 – Rockwell Automation ergänzt FactoryTalk AssetCentre Asset Management Software in der Version 6 mit der Möglichkeit, externe Vergleicher als “Plug-in”-Funktionen einzubinden. Systemintegratoren können damit wiederverwendbare Plug-ins entwickeln und die Software dann mit beliebigen Geräten verbinden. Nutzer der FactoryTalk AssetCentre Asset Management Software profitieren dank dieser Möglichkeiten von erweiterten Überwachungs-, Backup- und Wiederherstellungsfunktionen ihrer Automatisierungsanwendungen.

Produzierende Unternehmen aber auch Anlagen- und Maschinenbauer können mit dem Asset Management System, FactoryTalk AssetCentre Steuerungen und andere Automatisierungsgeräte und -anwendungen zentral verwalten. Das Tool archiviert Konfigurationsänderungen in regelmäßigen Abständen. Somit werden Änderungen nachverfolgbar und man kann bei unvorhergesehenen Ausfällen das System zurücksetzen. Die zuletzt gespeicherte Konfiguration lässt sich ohne Zeitverlust wiederherstellen. Generell können nach Konfigurationsänderungen jeweils neue Versionen gespeichert und später wieder genutzt werden. Der Anwender kann den jeweils aktuellen Zustand der Automatisierungsebene mit jeder vorherigen Version vergleichen.

“Die FactoryTalk AssetCentre Software bietet nun Zugriff auf alle Geräte über das gesamte Automatisierungssystem hinweg”, sagt Kai Bergemann, EMEA Product Manager Software bei Rockwell Automation. “Außerdem können Plug-In-Definitionen, die für ein Gerät eines bestimmten Herstellers entwickelt wurden, auch für andere Geräte verwendet werden. Das verkürzt die Entwicklungsphase und die Integration weiterer Geräte.”

Zudem archiviert die Software Aktionen der Anwender und Änderungen im Programm. So können Bediener oder Techniker alle Änderungen überprüfen und die Ursache eines Problems leichter identifizieren. Ein Beispiel dafür wäre, wenn die Korrektur eines Programmes, die eigentlich der Erhaltung des Betriebs dienen soll, zu einem unvorhergesehenen Ausfall führt. Regelmäßige Versionsvergleiche informieren Bediener über Abweichungen, die sich zur zuletzt gespeicherten Anwendungskonfiguration und den aktuellen Parametern ergeben haben.

Die FactoryTalk AssetCentre Software bietet konfigurierbare Sicherheitsstufen. Administratoren können rollenbasierten Datenzugriff und Aktionenbeschränkungen festlegen und die Aktionen der einzelnen Anwender nachverfolgen.

Zusätzlich zur Nutzung von Plug-in-Funktionen, die die Version 6 der Software beinhaltet, wurde eine neue Agenten-Gruppen-Funktion integriert. Diese erlaubt die Gruppierung von Geräten, die im Anschluss entsprechend priorisiert bzw. konfiguriert werden können. Dies sorgt für skalierbarere und flexiblere Architekturen, was gerade bei größeren Anwendungen die Handhabung wesentlich vereinfacht.

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 22.500 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt
Rockwell Automation
Tanja Gehling
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de

Pressekontakt
HBI GmbH
Elena Staubach
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+ 49 (0) 89 99 38 87 24
elena_staubach@hbi.de
http://www.hbi.de