WirtschaftsHaus sorgt für umfassende Betreuung

Investoren werden nicht allein gelassen

WirtschaftsHaus sorgt für umfassende Betreuung

Ertrag-starke und sichere Pflege-Immobilien

Das WirtschaftsHaus ist Marktführer bei Pflege-Immobilien – nicht nur wegen der Größe und den etwa 6.000 verkauften Pflege-Appartements – sondern auch wegen der umfassenden Vorsorge, mit der Investoren betreut werden.

So gibt es für die Verwaltung der Pflege-Immobilien eine spezielle Wirtschaftshaus-Verwaltungsgesellschaft. Sie nimmt die Miete ein, berechnet die Betriebskosten und stellt die Wirtschaftspläne auf. Zurzeit überweist sie jährlich 32,8 Million Euro Miete an die Eigentümer.
Damit die Pflegeheime auch baulich in einem guten Zustand sind – und bleiben – gibt es im WirtschaftsHaus auch eine Baubetreuung-Abteilung. Sie prüft die Objekte vor Ort auf Herz und Nieren bevor sie gekauft werden. Auf diese Weise bewahren die hausinternen Architekten die Investoren davor, aufwändige Reparaturen vom Dach und Fach bezahlen zu müssen. Für alle sonstigen Renovierungsarbeiten in den Gebäuden sind die Betreiber selbst zuständig.

Sie kümmern sich auch darum, dass Strom, Gas, Wasser und die Versicherungen bezahlt werden – und sollte einmal ein Bewohner nicht in der Lage sein, seine Miete zu zahlen, springt aufgrund der gesetzlichen Vorschriften das Sozialamt ein. Im Durchschnitt wird hier eine Mietrendite zwischen 5 und 6 % erreicht. Hinzu kommen eventuelle Wertsteigerungen, besonders an einem so interessanten Standort wie München sowie die steuerlichen Vorteile durch Abschreibungen. Die Eigentümer holen sich so einen Teil ihrer Einkommensteuer vom Finanzamt zurück.

So bietet die Pflege-Immobilie des WirtschaftsHauses eine konjunkturunabhängige und zugleich ungewöhnlich sichere Kapitalanlagemöglichkeit. Angesichts des derzeitigen historisch niedrigen Zinsniveaus ergibt sich auch eine wirtschaftlich interessante Gesamtrendite.

Investoren mit Ende 30 gesucht!
Besonders ratsam ist diese Anlagemöglichkeit für Berufstätige und Selbstständige im Alter bis Ende 30. Sie hätten dann mit ihren Eintritt in das Rentenalter die Pflege-Immobilie vollständig abbezahlt. Die weiter fließenden Mieteinnahmen müssen jetzt nicht mehr zum Abtrag der Pflege-Immobilie aufgewendet werden, sondern können zur Aufbesserung der Altersversorgung genutzt werden.

Diese Argumentation überzeugt viele bereits bestehende Investoren, denn immer häufiger ist zu beobachten, dass diese sich eine zweite oder sogar dritte Pflege-Immobilie anschaffen.
Auch bei Maklern erfreuen sich die Pflege-Immobilien der WirtschaftsHaus Gruppe immer größerer Beliebtheit. Bereits über 3000 Immobilien- und Finanzmakler in ganz Deutschland kümmern sich um den Vertrieb der Sozial-Immobilien. Dabei werden sie umfassend von der Vertriebs- und Marketingabteilung des WirtschaftsHauses unterstützt – nicht zuletzt durch einen interessanten Blog auf der Seite www.wirtschaftshaus.de

Seit 2000 gibt es die WirtschaftsHaus AG in Garbsen im Norden von Hannover. Sie wurde 1993 in Nienburg an der Weser von Edwin Thiemann als ein gesellschaftsunabhängiges Maklerbüro gegründet. Das Kerngeschäft war von Anfang an die ganzheitliche Beratung der Kunden rund um Immobilien, Versicherungen und sonstige Geldanlagen.
Immobilien sind und bleiben für Vermögensplanung und Altersvorsorge unverzichtbar. Für Sparer und Kapitalanleger ist der jetzige Zeitpunkt (2014) für einen Immobilienkauf ausgesprochen günstig. Niedrige Zinsen und interessante Steuervorteile, verbunden mit dem aufstrebenden Markt der Pflege-Immobilien, versprechen in Zukunft überdurchschnittliche Renditen.
In diesem Segment hat sich die WirtschaftsHaus Gruppe als Marktführer etabliert. Pflegeimmobilien mit einer Rendite von 5 bis 6 Prozent bei maximaler Sicherheit und nur einem kleinen Eigenbeitrag sind eine echte Sensation auf dem Markt der Pflegeimmobilien. Das sind Kapitalanlagen die bisher nur Großinvestoren zugänglich waren.
Immobilien entwickeln sich – von der Lage und Art abhängig – einigermaßen wertstabil angesichts der Inflation. Eigentümer von Immobilien haben in den Wirtschaftsumbrüchen des vergangenen Jahrhunderts ihr Vermögen größtenteils retten können. Diese Chancen sollten Anleger, gerade im Hinblick auf die aktuelle wirtschaftliche Lage bedenken, um heute für die Zukunft vorzusorgen.
Investitionen in den Markt der Altenpflege sind unabhängig von \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\”Börsenbefindlichkeiten\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\” oder Konjunkturschwankungen. Als Nummer eins der Branche hat dazu die WirtschaftsHaus Gruppe interessante Konzepte vorgelegt, um die Versorgungslücke, die bei vielen Menschen nach der Verrentung aufreißt, wieder zu schließen.
Leider kann es auch bei Immobilien Probleme geben, wie Mietausfälle, Instandhaltungskosten und Bauprobleme. Daher haben Herr Thiemann und seine Vorstandskollegen Pawlis und Senftleben sich auf die Vermarktung von Pflegeimmobilen konzentriert, einem der letzten großen Wachstumsmärkte in Deutschland.
Die WirtschaftsHaus Gruppe ist eine Finanzdienstleistungsgesellschaft, die unabhängig von Banken arbeitet. Ihr Kerngeschäft besteht darin, Immobilien für die Pflege älterer Menschen zu konzipieren und zu verkaufen. Das vorrangige Unternehmensziel der WirtschaftsHaus Gruppe besteht dabei darin, den Markt der Pflegeimmobilien für Privatkunden zu erschließen – normalerweise bewegen sich in diesem Sektor ausschließlich Großinvestoren. Speziell für Privatkunden wurde im Jahr 2002 das Konzept der Sorglos-Immobilie entwickelt. Das WirtschaftsHaus bietet Ihnen mit dieser Immobilie ein zeitgemäßes Produkt, bei dem Sicherheit und Rendite im Einklang stehen.

Kontakt
WirtschaftsHaus Service GmbH
Frau Sandro Pawils
Steinriede 14
30827 Garbsen
(0) 5131 4611-0
info@wirtschaftshaus.de
http://www.wirtschaftshaus.de